Partnersuche im Internet

Der Trend ist klar erkennbar: Heute beginnt schon jede dritte Beziehung im Web. Die Partnersuche im Internet ist damit keine Seltenheit mehr wie noch vor 10 Jahren. Dank der wachsenden Nutzung von Online-Datingportalen beginnen Liebesgeschichten immer häufiger im Netz. Immer selbstverständlicher werden Kontakte online geknüpft, woraus auch immer öfter dauerhafte Beziehungen entstehen.

Partnersuche im Internet: Entstehungsgeschichte

Partnersuche im Internet

Partnersuche im Internet. Foto: © Andrey Popov – Fotolia.com

Früher war die Partnersuche im Internet für viele eher der letzte verzweifelte Versuch, auch als langjähriger Single mal jemanden zu finden, der sonst im wahren Leben wahrscheinlich eher chancenlos geblieben wäre. Für viele Menschen ist das auch heute noch eine festgefahrene Meinung über Online-Datingportale. Doch die Realität im Web hat sich längst verändert. Zahlreiche Beziehungen entstehen im Internet, aus denen nicht nur kurze Affairen oder Flirts resultieren, sondern auch langjährige feste Beziehungen.

Mittlerweile sind es über 7 Millionen Menschen, die regelmäßig im Internet auf Partnersuche gehen. Wenn man bedenkt, dass es in Deutschland über 16 Millionen Singles gibt, geht also schon ein ganzes Drittel auf Partnersuche im Internet, Tendenz steigend.

Die Gründe für das wachsende Interesse an der Partnersuche im Internet sind vielfältig. Zum einen nutzen immer mehr Menschen täglich das Internet und auch die mobile Nutzung auf Smartphone, Tablet und Co. haben ihren Teil zur wachsenden Akzeptanz beigetragen. Auch die Anbieter von Online-Datingportalen haben sich an die Bedürfnisse ihrer Nutzer immer mehr angepasst, entwickeln Techniken weiter und betreiben auch einen größeren Werbeaufwand, als es noch vor einigen Jahren der Fall war.

Wie man die Partnersuche im Internet eigentlich definiert

Zur Partnersuche im Internet gehören im Prinzip alle Maßnahmen, die jemand unternimmt, um im Web einen passenden Partner zu finden. Genutzt werden dazu verschiedene Mittel und Wege wie zum Beispiele Dating-Portale, die kostenpflichtig sind, Portale, die erst bei Kontaktaufnahme etwas kosten und Agenturen, die einem direkt den passenden Partner vermitteln.

Weiterhin unterscheiden sich die Portale auch bei den Zielgruppen. Es gibt welche, die sich ausschließlich an Singles richten und welche, die für Seitensprünge oder ausschließlich für Sexabenteuer genutzt werden. Hier geht es jedoch vorrangig um solche Portale, die sich mit ihrem Angebot an die Zielgruppe der Singles richten, die ernsthaft einen Partner für eine Beziehung suchen.

Klassische Portale wie Online-Heiratsvermittler oder Anzeigenportale, ähnlich wie in Zeitungsannoncen, werden heute sowieso kaum noch genutzt, da der Aufwand im Vergleich zum möglichen Erfolg einfach zu groß ist. Mit einer Partnersuche im Internet über moderne Datingportale kann man in kurzer Zeit viel mehr erreichen und findet effektiv auch viel schneller und kostengünstiger den passenden Partner. Die mittlerweile sehr große Anzahl an Mitgliedern in den Partnerportalen macht die Suche nach einem Partner für Singles besonders attraktiv.

Partnersuche im Internet: oft ganz anders als erwartet

Für alle diejenigen, die die Partnersuche im Internet bisher noch nicht genutzt haben, kostet der erste Schritt dorthin vielleicht etwas Überweindung. Hat manch einer doch immer noch die romantischen Vorstellungen vom ersten persönlichen Kennenlernen bis hin zur Liebe auf den ersten Blick im Hinterkopf.

Gerade die ältere Generation wird sich sicher auch noch an das erste Verliebtsein in seiner Jugend erinnern, das Gefühl beim ersten Kuss und die als äußerst aufregend empfundenen ersten Dates. Doch mit der jüngeren Generation wird das Kennenlernen übers Internet und damit auch die Partnersuche immer normaler. Schließlich nutzen die meisten Jugendlichen heute schon fleißig Facebook und Co zur Kontaktaufnahme mit anderen Menschen, warum sollte man dann nicht auch den Partner schnell online finden können.

Mit der Online-Partnersuche kann man ganz einfach und effektiv viele neue potenzielle Partner kennenlernen und daten. Je nachdem, wie anspruchsvoll man ist, wird die Suche dann sicher auch bald von Erfolg gekrönt.

Hier werden noch ein paar typische Vorurteile vorgestellt, mit denen man bei Gesprächen über die Partnersuche online leider immer noch oft konfrontiert wird. Zeit, damit aufzuräumen, denn es hat sich in den letzten Jahren sehr viel verändert im Bereich der Online-Partnersuche. Datingportale sind heute sehr viel moderner und haben auch schon lange nichts mehr von dem „Schmuddelimage“ der Vergangenheit.

Hier werden die 10 Top-Vorurteile gegenüber der Partnersuche im Internet kurz vorgestellt.

Partnersuche im Internet: 10 häufige Vorurteile

1. Vorurteil: Es wird viel geschummelt

Sicher gibt es einige, die sich vielleicht nur zum Spaß anmelden, um die Reaktionen der anderen zu testen. Oder manche geben im Profil völlig andere Daten an, die nicht der Wirklichkeit entsprechen. Insgesamt kann man aber sagen, dass der Großteil der Mitglieder in Singlebörsen bei den Profilangaben nah an der Wahrheit bleibt. Ob hier das Aussehen beschönigt wurde, merkt man jedoch immer erst bei einem ersten persönlichen Treffen oder auch bei einer Unterhaltung im Video-Chat. Generell gilt im Internet eigentlich: Etwas Skepsis und Vorsicht im Umgang mit unbekannten Personen ist grundsätzlich nicht verkehrt.

2. Vorurteil: Es gibt nur schwer vermittelbare Mitglieder in Singlebörsen

Die meisten Menschen glauben, dass sich in Singlebörsen nur Menschen aufhalten, die sonst im realen Leben niemanden abbekommen würden. Warum sollte ein gut aussehender Mann oder eine attraktive Frau im Web nach einem Partner suchen? Im wahren Leben gibt es ja schließlich für attraktive Menschen genügend Gelegenheiten und Bekanntschaften.

Doch das stimmt nur zum Teil. Nicht jeder attraktive Mensch hat auch wirklich Lust und Zeit, sich ständig auf Partys und Events aufzuhalten, um jemanden kennenzulernen. Viele sind auch schüchtern oder haben vielleicht auch einfach keine Zeit, sich mit Kandidaten abzugeben, von denen man nach vielen Gesprächen dann merkt, dass es irgendwie doch nicht passt. Im Web kann man durch seine Profilangaben und Wünsche zumindest die absoluten Auskriterien herausfiltern.

3. Vorurteil: Partnerbörsen im Web sind nicht seriös

Sicher gibt es in der Branche viele schwarze Schafe, die Nutzer nur abzocken wollen oder mit zahlreichen Fake-Profilen daherkommen. Tatsächlich war man sich in früheren Jahren oft unsicher, ob man im Bereich des Online-Datings an Abofallen und andere unseriöse Marketingkampagnen gerät. Die großen seriösen Portale haben aber am Image viel verändert, die Angebote weiterentwickelt und sichere Systeme eingeführt. Große Partnerbörsen, deren Werbung man mittlerweile auch im TV zu sehen bekommt, haben mittlerweile den Ruf, kundenfreundlich und serviceorientiert zu sein.

4. Vorurteil: In Singlebörsen tummeln sich merkwürdige Personen

Ein typisches Vorurteil ist auch, dass sich angeblich in Singlebörsen jede Menge seltsame Menschen anmelden, wie Stalker oder sogar pervers veranlagte Personen. Natürlich gibt es hier, begünstigt durch die Anonymität des Webs, die Möglichkeit für diese Menschen, zu den Nutzern Kontakt aufzunehmen. Die großen Singleportale versuchen aber alle Mitglieder, die in der Kommunikation mit den Usern unangenehm auffallen, zu blockieren. Mitgliedskonten können bei Verstößen gesperrt oder komplett gelöscht werden. Insgesamt wird die Anzahl dieser Ausnahmemitglieder so gering wie möglich gehalten. Wer im Web zudem keine vertraulichen Daten preisgibt, wie zum Beispiel Telefonnummern, Adressdaten oder Ähnliches, braucht hier nichts zu befürchten.

5. Vorurteil: schlechter Umgangston in Singlebörsen

In der Regel gehen die meisten Mitglieder, wie im wahren Leben auch, ganz höflich miteinander um. Je nachdem, welche Zielgruppe mit dem Portal angesprochen wird, variiert auch der typische Umgangston. Hier sollte man einfach die Angebote für Portale zur Partnersuche vergleichen und sich dort anmelden, wo man sich am ehesten wohl und respektiert fühlt.

6. Vorurteil: der Peinlichkeitsfaktor

Vor der Anmeldung haben viele auch Angst, auf Freunde und Bekannte im gleichen Portal zu treffen. Ebenso peinlich wäre es vielen auch, bei der Partnersuche im Internet auf Arbeitskollegen zu treffen.

Dass man jemand Bekanntes bei der Partnersuche im Web trifft, kann passieren, ist aber bei der Vielzahl an Portalen und Singles in Deutschland eher unwahrscheinlich. Wer viele Singles im Umfeld hat, wird eventuell auch irgendwann mal im Netz jemanden treffen.

Doch eigentlich muss das auch niemanden peinlich sein. Denn derjenige, auf den man hier trifft, hat sich ja gleichermaßen in dieser Singlebörse registriert. Das Thema Online-Dating hat sich zudem auch generell in der Gesellschaft etabliert, sodass man hier von einem gewissen normalen Handeln anderer ausgehen kann. Sollte jemand dennoch spießige Bekannte haben, wäre das also überhaupt kein Grund zur Verunsicherung.

7. Vorurteil: Partnersuche im Internet ist zu unpersönlich

Ein weiteres Vorurteil, das sich im Zusammenhang mit Online-Dating generell hartnäckig hält, ist der Faktor Unpersönlichkeit im Web. Doch auch hier haben die meisten Menschen eine ganz falsche Vorstellung von der Suche nach dem Partner im Internet. Damit man sich von dieser Vorstellung verabschieden kann, ist es wichtig, genau zu verstehen, wie sich Partnersuche heute in den modernen Partnerportalen im Internet abläuft.

Zwar ist es tatsächlich für viele romantischer, die Liebe des Lebens direkt und persönlich kennenzulernen, doch das schließt sich ja nicht aus. Solange man den potenziellen Partner nur online sieht, hat man sich ja oft noch nicht richtig verliebt oder man hat trotz kommunikativen Austauschs doch einen völlig falschen Eindruck vom anderen, der sich beim ersten Treffen dann revidiert. Das persönliche Kennenlernen findet ja auch im Anschluss an die Partnersuche im Internet statt. Zeit für romantische Stunden zu zweit ist da weiterhin real.

Die Partnersuche im Web soll die Suche nach dem passenden Gegenüber im besten Fall auch nur ergänzen und nicht völlig online stattfinden lassen. Insgesamt wird die Partnersuche so effektiver und schneller zum Ziel führen. Dieser Fortschritt ist gerade für die jüngere Generation nicht mehr aus dem alltäglichen Leben wegzudenken, was die wachsenden Mitgliederzahlen der Portale und auch die Anzahl der mittlerweile glücklich verheirateten Paare, die sich im Web kennengelernt haben, deutlich zeigen.

8. Vorurteil: Singles in Partnerportalen sind alles nur Langweiler

Ein Vorurteil, das sich durch Statistiken in der Vergangenheit bestätigt hat, ist die Einfallslosigkeit vieler Mitglieder bei der Kontaktaufnahme. Gerade Männer produzieren hier Standardsätze, die man auch im realen Leben nicht so gerne von potenziellen Partnern hören möchte. Das ist andererseits aber auch gut für alle diejenigen, die sich so mit etwas Einfallsreichtum und Kreativität von der Konkurrenz schnell abheben können.

9. Vorurteil: fehlender Akzeptanz von der Gesellschaft

Die Zeiten der Nichtakzeptanz der Partnersuche im Internet sind glücklicherweise lange vorüber. Das bestätigen auch Umfragen und Statistiken über die wachsende Zahl an Mitgliedern in Partnerportalen. Immerhin schon über 7 Millionen Singles suchen Ihren Traumpartner heute im Web, Tendenz steigend.

10. Vorurteil: Singlebörsen eignen sich nur für ganz junge Menschen

Das stimmt ebenso nicht, denn die meisten Mitglieder in Partnerportalen sind zwischen 35 und 45 Jahre alt. Einige Singlebörsen richten sich sogar direkt an Partnersuchende im mittleren Alter, da ja gerade diese Zielgruppe nicht mehr so oft auf Partys und Festen passende Gelegenheiten findet wie ganz junge Leute, die noch jedes Wochenende feiern gehen. Fazit: Partnersuche im Internet ist für jedes Alter geeignet.

Was gehört zur Partnersuche im Internet?

Bei der Partnersuche im Web sucht man nach dem passenden Gegenüber nicht im Alltag, sondern eben, wie der Name schon sagt, im Internet. Genutzt werden dazu Singlebörsen, die zahlreiche Profile anderer Singles präsentieren und den Kontakt ermöglichen. Ziel ist, hier möglichst schnell und effektiv einige potenzielle Kandidaten zu finden, deren Profile zumindest auf den ersten Blick optimal zu den eigenen Wünschen und Vorstellungen passen. Hat man sich dann online etwas näher kennengelernt und man ist sich sympathisch, steht einem Treffen im wahren Leben nichts mehr im Wege. Vorher können die Kandidaten natürlich auch noch telefonieren oder einen Videochat nutzen, um sich noch besser kennenzulernen.

Allzu lange sollte man das persönliche Treffen jedoch nicht herausschieben und etwa über Monate nur per Mail kommunizieren. So nimmt man sich und dem anderen nur die Chance, den entscheidenden Schritt zur angestrebten Beziehung endlich in die Tat umzusetzen. Sobald man sich eine gemeinsame Zukunft, zumindest theoretisch anhand der Profile und Gespräche, vorstellen kann, bringt nur ein persönliches Treffen die Gewissheit, ob man wirklich zusammenpasst. Oft folgt hier auch die Ernüchterung, wenn man sich doch etwas anderes vorgestellt hat oder der Funke im wahren Leben doch nicht überspringen will. Eventuell entwickelt sich daraus aber zumindest noch eine interessante Freundschaft, die lange halten kann.

Wie lange die neue Beziehung dann letztlich hält, ist nicht vorhersehbar. Von einer kurzen Affaire bis hin zur Heirat und gemeinsamen Kindern ist hier alles möglich.

Hat man diese Punkte für sich realisiert, stellt sich für Nutzer von Dating-Portalen auch nicht mehr die Frage nach der fehlenden Romantik bei der Partnersuche im Internet, diese ist lediglich eine gute Ergänzung zum realen Kennenlernen. Das persönliche Kennenlernen kann dann durchaus noch ebenso schön verlaufen, als wenn man sich direkt im Alltag getroffen hätte. Zu viel Zeit sollte man deshalb nicht in der virtuellen Welt verschwenden, sondern lieber real agieren. Und wer weiß, vielleicht findet man ja dann doch noch den Traummann oder die Traumfrau im Supermarkt um die Ecke, obwohl man gleichzeitig auch in Online-Portalen auf der Suche ist.

Datingportale im Web: die Unterschiede

Wer jetzt verstanden hat, was Partnersuche im Internet eigentlich bedeutet, wird sich sicher noch für die verschiedenen Arten an Singlebörsen bzw. Partnerportalen interessieren. Es gibt zum aktuellen Zeitpunkt eine große Auswahl an unterschiedlichen Dating-Portalen. Die wichtigsten Portalvarianten werden hier kurz vorgestellt.

Singleportale

Singlebörsen sind ganz klassische Portale zur Partnersuche. Ein Profil wird erstellt, das Aussehen, Eigenschaften und Vorlieben auf einen Blick für den potenziellen Partner präsentiert. Anschließend kann man auch durch verschiedene Suchkriterien nach passenden Kandidaten unter den angemeldeten Mitgliedern im Portal suchen. Die Kommunikation findet in der Regel über einen Direktchat oder per Mail statt.

Kostenlose Singlebörsen

Die kostenlos verfügbaren Singleportale verfügen meist über ähnliche oder teilweise eingeschränkte Funktionen wie herkömmliche Singlebörsen.
Hier ein kurzer Überblick über die kostenlosen Portale:

Online-Partnervermittlung

Hier füllt man einen umfangreichen Fragebogen aus, in dem alle Eigenschaften, Wünsche und Bedürfnisse detailliert abgefragt werden. Anschließend werden durch das Partnerportal passende Kandidaten herausgesucht, die zu den gemachten Angaben am besten passen. Die automatischen Partnervorschläge dienen dann als Grundlage für ein weiteres Kennenlernen, falls gewünscht.

Casual-Dating Portale

Bei Portalen, die den Begriff Casual Dating in den Vordergrund stellen, ist in der Regel das erotische Abenteuer Ziel der Mitglieder. Der Wunsch nach einer langjährigen Beziehung ist hier eher Nebensache.

Spezielle Anbieter

Weiterhin gibt es noch einige Spezialportale, die ihr Angebot speziell an besondere Zielgruppen richten. Zum Beispiel an eine bestimmte Altersgruppe, nur an Frauen oder ausschließlich an Akademiker.

Mobile Dating

Auch das Mobile Dating ist eine besondere Form der Partnersuche im Internet, bei der man zum Beispiel sehr schnell passende Partner in der näheren Umgebung finden kann.

Partnersuche im Internet: Vorteile

Das Internet bietet viele Vorteile, auch bei der Partnersuche im Internet. Die direkten Kommunikationsmöglichkeiten, Verfügbarkeit und Reichweite sind bei der Online-Partnersuche optimale Voraussetzungen, um schnell und effektiv einen passenden Kandidaten zu finden. Hier werden die wichtigsten Vorteile noch mal kurz vorgestellt, die das Dating im Web so einfach machen.

Die Auswahl an möglichen Kandidaten ist groß

Millionen Singles suchen ihren Partner heute mittlerweile nicht mehr nur im realen Leben, sondern auch immer häufiger online in Partnerportalen. Die steigenden Mitgliederzahlen machen die Suche somit deutlich einfacher, als wenn man nur zeitaufwendig im realen Leben suchen würde. Klar ist auch online nicht immer sofort der Richtige dabei, die Suche ist hier jedoch schnell und einfach machbar.

Mit der Partnersuche im Internet ist man auch völlig unabhängig davon, wie viele soziale Kontakte man sonst in seinem Umfeld hat. Wer kaum jemanden in der Nähe kennt oder generell eher schüchtern und zurückhaltend im Umgang mit dem anderen Geschlecht ist, wird die Vorzüge des Internets schnell zu schätzen wissen.

Im Web ganz gezielt suchen

Jeder hat seine persönlichen Vorstellungen vom passenden Kandidaten. Je anspruchsvoller und spezieller hier die Anforderungen ausfallen, desto eher wird man in der Fülle der Mitglieder in Datingportalen jemanden finden, der einem im wahren Leben wahrscheinlich nur sehr selten über den Weg läuft. Online wird die Partnersuche nicht mehr dem Zufall überlassen, sondern durch eine geschickte Auswahl der Kriterien selbst in die Hand genommen. Die Suchfunktionen, die moderne Singlebörsen heute ihren Mitgliedern bieten, sind so präzise und effektiv, dass passende Kandidaten schnell gefunden werden können.

Schneller Kontakt

Die Zeitersparnis beim Online-Dating ist ein wirklich großer Vorteil gegenüber dem persönlichen Kennenlernen. Durch das ganz gezielte Suchen, was sonst vielleicht mehrere Monate dauern würde, kann man hier viel schneller zum Ziel kommen. Mit nur wenigen Klicks sind die persönlichen Vorstellungen eingegeben und schon bekommt man passende Partnervorschläge. Für einige vielleicht nicht wirklich romantisch, aber in der heutigen schnelllebigen Zeit einfach zeitgemäß. Das romantische persönliche Kennenlernen findet später ja trotzdem noch statt.

Durch die Präsentation des eigenen Profils im Web ist man zudem 24 Stunden täglich im Web als Single zu erkennen und steht für Flirts bereit. Wenn dann Zeit ist, kann man Nachrichten auf einmal abarbeiten und Dates vereinbaren. Umso schneller man hier Mr. Und Mrs Right findet, desto mehr Zeit bleibt dann auch für die Partnerschaft.

Man trifft nur auf Singles

Besonders vorteilhaft ist auch das Wissen, dass die potenziellen Kandidaten im Web ebenfalls auf der Suche nach einem Partner sind. Im realen Leben trifft man oft auf interessante Menschen, bei denen man dann nach den ersten Gesprächen oft feststellen muss, dass derjenige schon in festen Händen ist. Frustrierend und Zeitverschwendung gleichermaßen, was man sich bei Singlebörsen ersparen kann. Hier sind in der Regel alle Mitglieder Single und an einer Partnerschaft interessiert. So sind die Verhältnisse von Anfang an klar und man kann direkt in den Flirtmodus übergehen.

Die Anonymität im Web nutzen

Während ein Korb im wahren Leben von Angesicht zu Angesicht zugleich peinlich und demütigend sein kann, tut die Ablehnung im Web nicht so sehr weh. Daher fällt die Kontaktaufnahme hier auch deutlich leichter, da man sich eher traut, jemanden online anzusprechen als persönlich. Gerade schüchterne Menschen profitieren davon. Aber auch weniger schüchternen Menschen fällt das erste Ansprechen oft nicht ganz leicht, was durch die Anonymität im Internet deutlich erleichtert wird.

Angebote unverbindlich testen

Das Gute an den meisten Portalen ist auch, dass man Angebot und Service erst in Ruhe testen kann, bevor man sich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft oder Ähnliches entscheidet.

Kosten der Partnersuche im Internet

Da viele Singlebörsen für die Nutzung Geld verlangen, werden Details zu den Kosten hier noch mal näher erläutert. Was für viele erst mal so klingt, als müsse man in die Partnersuche viel Geld investieren, ist in der Realität nicht so. Denn der durchschnittliche Monatsbeitrag, den hier die Partnerbörsen zur Vermittlung verlangen, ist eigentlich nicht sehr hoch, im Vergleich zu den Kosten, die man für die herkömmliche Partnersuche aufbringen muss.

Wenn man sonst auf Partys und bei Diskothekenbesuchen nach Kandidaten Ausschau hält, muss man ja auch Geld ausgeben – für Getränke, Eintritt, Taxi nach Hause oder Ähnliches. Bleibt man dagegen vor dem Computer in der Singlebörse, fallen die Kosten vergleichsweise gering aus. Weiterhin hat man meist auch nur am Wochenende Zeit, um auszugehen. Die Singlebörse steht 24 Stunden am Tag zum Flirten zur Verfügung. Beim Online-Dating kann man zudem auch auf eine viel größere Anzahl an Singles zugreifen, auf die man im wahren Leben wahrscheinlich gar nicht treffen würde. So wird die Suche oft auch deutlich schneller von Erfolg gekrönt.

Wie viel Geld man in der Singlebörse monatlich ausgibt, muss jeder selbst entscheiden. Ein Vergleich aller Portale im Vorfeld kann hier die Kosten reduzieren.

Wer sollte online auf Partnersuche gehen und wer besser nicht?

Obwohl die Partnersuche im Internet viele Vorteile hat, für einige Menschen eignet sie sich nicht unbedingt. Wer nicht in der Lage ist, sich mit anderen Menschen zu verabreden, zum Beispiel weil jemand extrem schüchtern oder beziehungsgehemmt ist, für den macht das Online-Dating langfristig auch keinen Sinn. Denn die meisten Mitglieder von Singlebörsen wollen den Flirtpartner nach dem virtuellen Kontakt eben dann doch persönlich kennenlernen. Wer dazu nicht in der Lage ist, sollte zumindest so fair sein und das beim Kontakt auch mitteilen. Für die Onlinekommunikation ohne reales Treffen gibt es zudem genügend andere Social-Portale, die dafür besser geeignet sind.

Vor der Nutzung einer Singlebörse sollte man sich zudem genau überlegen, was man sich hier erwartet und was die Ziele sind. Wer nicht wirklich bereit ist, jemanden kennenzulernen, sollte hier nicht mit den Gefühlen ehrlich interessierter Singles spielen.

Fazit:

Die Partnervermittlung im Internet bietet zahlreiche Vorteile für Singles, die schnell und unkompliziert passende Kandidaten daten möchten. Die Auswahl ist groß, sodass sicher schnell etwas Passendes dabei sein wird. Zu hoch sollten die Erwartungen allerdings nicht ausfallen, ein persönliches Kennenlernen wird online nicht ersetzt. Um Kosten zu sparen, lohnt sich ein Vergleich aller Singlebörsen. Ein paar Nachteile gibt es auch, dennoch überwiegen die Vorteile. Hier noch mal alle Punkte übersichtlich dargestellt.

Vorteile der Partnervermittlung im Internet

  • große Auswahl an Singles
  • gesellschaftliche Akzeptanz von Online-Dating nimmt zu
  • schnelle und effektive Suchmöglichkeit anhand der Profilangaben
  • man trifft nur auf Singles
  • Anonymität
  • Kosten vergleichsweise gering zur herkömmlichen Partnersuche

 

Nachteile der Partnervermittlung im Internet

  • nicht alle Mitglieder sind ehrlich
  • schwarze Schafe unter den Anbietern von Singlebörsen
  • fehlende Romantik beim ersten Kennenlernen im Web

 

Am besten jetzt gleich auf die Suche nach der passenden Singlebörse machen und den Traumpartner finden. Hier beim Vergleich der Partnerportale gibt es die große Auswahl an flirtfreudigen Singles.