Skip to main content

Michverlieben.de kündigen


michverlieben.de kündigenWer entdeckt hat, dass man bei michverlieben ausschließlich mit Moderatoren der Dating-Plattform chattet, verliert schnell sein Interesse. Um nicht noch mehr Geld zu verlieren, sollte man die Mitgliedschaft kündigen. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gibt es bei michverlieben eine Kündigungsfrist?

Das Geschäftsmodell von michverlieben unterscheidet sich von bekannten Partnerbörsen wie Neu.de und Parship. Normalerweise müssen Sie ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen, damit Sie unbegrenzt mit anderen Mitgliedern chatten können. Wenn der Vertrag nicht rechtzeitig per Brief, Fax oder E-Mail gekündigt wird, verlängert er sich automatisch, und zwar um mindestens die gleiche Dauer. Da die Kündigungsfrist zum Teil mehrere Monate beträgt, vergessen viele Mitglieder das genaue Datum oder wissen es gar nicht.

Dann ist der Ärger groß, wenn die Kündigung zu spät erfolgt und man für ein weiteres Jahr bezahlen muss. Auf den ersten Blick scheint michverlieben wesentlich fairer zu sein. Denn der Betreiber bietet keine Premium-Mitgliedschaft als Abonnement an, sondern rechnet die verschickten Nachrichten, virtuellen Geschenke und sonstigen kostenpflichtigen Features separat ab. Man kauft ein Paket mit sogenannten Flirtcoins und kann diese nach und nach aufbrauchen. Da Sie an keinen Vertrag mit monatlichen Kosten gebunden sind, brauchen Sie keine Kündigungsfrist einzuhalten.

Warum ist es besser, den Account umgehend zu löschen?

Eine Kündigung im eigentlichen Sinne ist bei michverlieben nicht vorgesehen. Am besten verbrauchen Sie die restlichen Flirtcoins und lesen nicht mehr die eingehenden Nachrichten. Ansonsten könnte das Interesse erneut aufflammen und man erwirbt trotz guter Vorsätze ein weiteres Paket mit den kostenpflichtigen Münzen. Vielleicht denken manche Leser, dass niemand so naiv sein kann und sich ein zweites Mal für dumm verkaufen lässt.

Leider spielt uns die Psyche oft einen Streich. Dinge, die dem eigenen Weltbild komplett widersprechen, glaubt man nicht. Selbst dann, wenn die Beweise offen auf dem Tisch liegen. Um sich zu beruhigen, saugt man sich stattdessen eine Scheinerklärung aus den Fingern. Denn wer gibt schon gerne zu, auf ein fragwürdiges Geschäftsgebaren hereingefallen zu sein. So ist auf Bewertungsportalen wie Trustpilot im Zusammenhang mit michverlieben.de immer wieder von Fake-Profilen die Rede.

Viele Kommentatoren glauben, dass es sich um ein normales Dating-Portal handelt, auf dem man seinen Lebenspartner finden kann. Bedauerlicherweise gäbe es dort böse Fakes, die nicht an Dates im echten Leben interessiert seien. Die Lösung besteht für diese Singles darin, beharrlich zu sein und immer wieder Mitteilungen zu verschicken. Dann bekäme man irgendwann eine Telefonnummer und könne sich möglicherweise zu einem Date verabreden.

Nur ein einziger Kommentator zitiert die aktuellen AGB und zeigt damit, dass alle Chatpartner professionelle Moderatoren (Animateure) sind. Gemäß den AGB sind sämtliche Profilangaben frei erfunden. Die Fotos zeigen keine männlichen oder weiblichen Mitglieder der Dating-Plattform, sondern stammen aus irgendwelchen Quellen im Internet. Genau darin liegt das Problem: Wer unterbewusst nicht akzeptiert, dass er sein Geld für Chats mit den Mitarbeitern von michverlieben ausgegeben hat, läuft Gefahr, seinen Fehler zu wiederholen. Aus diesem Grund rät Kontaktbörsen.de dazu, den Account so schnell wie möglich zu löschen.


Weitere Infos zu michverlieben.de lesen Sie in unserem michverlieben.de Testbericht


Mitgliederprofil selbst löschen

Loggen Sie sich in den Mitgliederbereich ein, um Ihren Account sowie alle hinterlegten Daten dauerhaft zu entfernen. Gehen Sie mit der Maus auf Ihr Foto rechts oben und klicken Sie dann den Menüpunkt „Einstellungen“ an. Wählen Sie den Link „Benutzer löschen“ aus und gehen Sie anschließend noch einmal auf „Benutzer löschen“. Nach Aussage des Betreibers entfernt der Kundenservice das Mitgliederprofil im Laufe der folgenden zwei Wochen aus der Datenbank.

Kündigungsschreiben an michverlieben verschicken

Einige Teilnehmer von Online-Foren bemängeln, dass die Löschung des Accounts nicht richtig funktioniert. Obwohl sie alle genannten Schritte durchgeführt haben, bleibt das Mitgliederprofil weiterhin aktiv. In solchen Fällen ist es sinnvoll, den Kundenservice anzuschreiben und um eine Löschung zu bitten. Das Schreiben können Sie folgendermaßen formulieren:


Sehr geehrte Damen und Herren,

löschen Sie bitte mein Profil mit dem Benutzernamen … und der hinterlegten E-Mail-Adresse … zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Entfernen Sie ebenfalls meine persönlichen Daten von Ihrem Server. Darüber hinaus bitte ich um eine schriftliche Bestätigung der Löschung.

 

An weiteren Werbemails und anderen Informationen über michverlieben.de bin ich nicht interessiert.

 

Mit freundlichen Grüßen


Verschicken Sie das Ganze anschließend

  • per Brief an ME Media GmbH, Schafmarkt 3, 25917 Leck,
  • per E-Mail an support@michverlieben.de oder
  • über das Kontaktformular.

michverlieben.de mit Aboalarm kündigen

Anstatt die Bitte um eine Löschung des Mitgliederprofils selbst zu formulieren, können Sie das vorgefertigte Formular des Dienstleisters Aboalarm verwenden. Tragen Sie einfach in die entsprechenden Felder Ihren Namen, die Anschrift, den Benutzernamen und Ihre E-Mail-Adresse ein. Um den Benutzernamen und die E-Mail anzugeben, gehen Sie am besten folgendermaßen vor:

  • Klicken Sie auf das Kreuz neben das Wort Kundennummer, um dieses Feld zu löschen.
  • Gehen Sie anschließend mit dem Mauszeiger in die rechte obere Ecke des Schreibens und klicken Sie auf „+ Feld hinzufügen“.
  • Unter „Bezeichnung eintragen“ tippen Sie Benutzername ein und geben Sie unter „hier eintragen“ Ihren Benutzernamen an.
  • Fügen Sie anschließend ein weiteres Feld hinzu und wiederholen Sie das Prozedere mit Ihrer hinterlegten E-Mail-Adresse.

Der anwaltlich geprüfte Text ist missverständlich formuliert, denn er bezieht sich auf Kündigungsschreiben von Premium-Mitgliedschaften beziehungsweise deren Widerruf. Da beides nicht auf michverlieben zutrifft, ist es ratsam, einen Text mit der Bitte um eine Löschung des Accounts verwenden. Entfernen Sie am besten den größeren Absatz in der Mitte des Schreibens und fügen Sie folgende Passage ein:

löschen Sie bitte mein Mitgliederprofil zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Entfernen Sie ebenfalls alle meine persönlichen Daten von Ihrem Server.



Wenn Sie die Angaben noch einmal überprüft haben, betätigen Sie den Button „Kündigung jetzt an michverlieben.de senden“. Aboalarm verschickt den Brief anschließend per Direktversand (normaler Postweg), Einwurf-Einschreiben oder Einschreiben mit persönlicher Übergabe. Für diesen Service fallen Gebühren zwischen 4,99 € und 9,99 € an. Nach dem Versand erhalten Sie einen Nachweis per E-Mail.

Lohnt es sich, die Kosten für nicht verbrauchte Flirtcoins zurückzufordern?

Viele unzufriedene Kunden wollen Ihr Geld zurückerhalten, da sie sich betrogen fühlen. Selbstverständlich ist es dreist, Moderatoren zu beschäftigen, die unerfahrenen Singles die große Liebe vorspielen. Wie man in den AGB nachlesen kann, besteht der Zweck darin, für das Portal Umsatz zu generieren. Aber lohnt es sich, ein eventuelles Guthaben zurückzuverlangen? Wer ein dermaßen fragwürdiges Geschäft betreibt, wird mit Sicherheit kein Geld erstatten.

Deshalb bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als einen Rechtsanwalt einzuschalten und eventuell Klage zu erheben. Bei einem zweistelligen Betrag lohnen sich der Aufwand und das Risiko nicht. Hinzu kommt, dass der Betreiber in den AGB den Geschäftszweck eindeutig formuliert: Es handelt sich um ein reines Unterhaltungsportal, auf dem man – salopp gesagt – mit professionellen Animateuren seinen Spaß haben kann. Treffen im echten Leben sind ausgeschlossen, obwohl Ihnen Ihre Flirtpartner vermutlich etwas anderes erzählt haben.

Es ist die Frage, ob ein Richter das Verhalten der Mitarbeiter von michverlieben als arglistige Täuschung betrachtet oder als Teil eines Rollenspiels ansieht. Wer schon einmal einen Escortservice in Anspruch genommen hat, der weiß, was damit gemeint ist. Die überaus attraktiven weiblichen und auch männlichen Begleiter schlüpfen in jede Rolle, die Sie wünschen, und sind intellektuell allen Situationen gewachsen. Mit den attraktiven Profilbildern und den kommunikationsstarken Moderatoren betrachtet sich michverlieben offenbar als ähnlicher Dienstleister im virtuellen Bereich.

Wichtiger Hinweis: Ein aktuelles Urteil des Landgerichts Berlin macht geprellten Usern Mut. Demnach genügt ein Hinweis auf moderierte Profile nicht, wenn auf der Startseite des Portals der Eindruck erweckt wird, es handele sich um eine reguläre Singlebörse. Ob es sich in Anbetracht dieses Urteils lohnt, sein Guthaben zurückzufordern und eventuell auf Schadensersatz zu klagen, sollten Sie mit einem Rechtsanwalt besprechen. Am besten suchen Sie im Internet nach einem Anwalt, der sich auf das Online-Dating spezialisiert hat.