Skip to main content

Tinder oder Lovoo

Kontaktanzeigen und Singlepartys waren vorgestern – heute läuft Flirten und Dating bequem per App. Anbieter gibt es viele; vor allem Tinder und Lovoo stehen auf der Beliebtheitsskala von Smartphone-Nutzern ganz weit oben. Doch welche der beiden Apps ist die bessere und verspricht mehr Erfolg beim Online-Dating?

Tinder oder Lovoo

Tinder und Lovoo erfreuen sich heute großer Beliebtheit – doch welche ist die bessere Dating-App? Foto: © Nicole Lienemann – Adobe Stock

Lovoo: Spielerisch Kontakte finden

Lovoo70 Millionen User weltweit haben sich bereits bei Lovoo registriert – darunter auch jeder zehnte Deutsche. Wie bei einigen anderen Dating-Apps herrscht auch hier das Prinzip: Hot or not? Per Wischen nach rechts kann der User ein Profil liken, wer nach links wischt, lehnt ab.

So erzeugt die App Matches auf der Basis gegenseitiger Sympathie. Darüber hinaus bietet sie jedoch vielfältige Sonderfunktionen und gehört nicht umsonst in die Kategorie „die besten Dating-Apps“ bei Single.info.

Lovoo Dating-App

Sceenshot: © Lovoo / itunes.apple.com

Mehr Argumente als ein hübsches Lächeln? Der Icebreaker

Wer ein User-Profil interessant findet, aber nicht riskieren will, dass hier kein Match entsteht, kann den Lovoo-Icebreaker nutzen. Statt zu swipen, wird auf das Nachrichtensymbol neben dem Profilbild getippt:
Hier können Interessierte eine bis zu 250 Zeichen lange Nachricht an das virtuelle Gegenüber senden. Charme und Witz können dann den Eindruck des persönlichen Profilbilds ergänzen und erhöhen womöglich die Chance auf eine Antwort. Basis-Nutzern steht nur ein Icebreaker pro Tag zur Verfügung, VIP-Mitgliedern drei.

Wer tummelt sich im Umkreis? Der Lovoo-Radar

Im Lovoo-Radar kann der User einen Umkreis definieren, innerhalb dessen Lovoo die flirtwilligen User anzeigt, die live vor Ort sind. Dabei lassen sich bestimmte Suchkriterien bestimmen; z.B. Alter oder Geschlecht. Die passenden Profile bekommt der Lovoo-Nutzer dann als Punkte auf seinem „Radarschirm“ angezeigt, die er anwählen kann, um die Profile zu sehen.

Live-Stream für mehr Authentizität

Ein Profilfoto unter Palmen soll andere beeindrucken – doch wie viel hat mein braungebranntes Ich aus dem letzten Sommerurlaub noch mit mir zu tun? Wer sich das fragt und lieber mit authentischem Auftreten überzeugt, findet in Lovoo das passende Feature:
Hier erlaubt der Live-Video-Stream, etwas von sich zu erzählen oder anderen Usern zu demonstrieren, wie man mit 5 Zutaten ein Sterne-Abendessen zaubert. Im Gegenzug lassen die Zuschauer Likes oder digitale Geschenke da, mit denen sich Zusatzfunktionen der App bezahlen lassen. Im Bereich „Trending“ werden den Usern die aktuell beliebtesten Streams angezeigt und sie erhalten die Möglichkeit, die Broadcaster zu abonnieren.

Lovoo: Die wichtigsten Merkmale im Überblick

  • 70 Millionen User weltweit
  • Icebreaker-Funktion bei besonderem Interesse
  • Lovoo-Radar mit Suchkriterien
  • Live-Stream mit digitalen Geschenken

Tinder: Mobile-Dating-App mit vielen Besonderheiten

TinderSeit 2012 auf dem Markt hat Tinder heute weltweit 50 Millionen User und gilt als bekannteste Dating-App. Sie funktioniert nach dem Matching-Prinzip und schlägt dem Nutzer Profile von Flirtsuchenden vor, die sich im direkten Umkreis des Nutzers befinden und gewisse Gemeinsamkeiten mit ihm haben.

Top oder Flop werden dann einem Wischen (Swipe) über den Smartphone-Bildschirm bewertet: Nach rechts bedeutet „attraktiv“, nach links heißt „lieber nicht“. Erst wenn zwei User sich gegenseitig attraktiv finden, also ein „Match“ erzeugen, erlaubt die App die Kontaktaufnahme per Chat.

Tinder Dating-App

Sceenshot: © Tinder / itunes.apple.com

Kein Match? Keine unerwünschten Anfragen

Laut Auskunft des Anbieters erzeugen Tinder-Nutzer weltweit 12 Millionen Matches pro Tag. Der Vorteil der Methode: Erst wenn zwei Nutzer sich gegenseitig interessant finden, kann eine Konversation starten. Das schützt gerade junge Frauen vor unerwünschten Kontaktanfragen, die sie erfahrungsgemäß auf vielen anderen Dating-Portalen massenweise erhalten.

Tinder Plus und Tinder Gold – günstiger für junge Singles

Tinder richtet sich nach eigener Auskunft an Singles von 18 bis 35. Das spiegelt sich auch in der Preisstruktur der kostenpflichtigen Mitgliedschaften wieder, denn hier zahlen die Jüngeren deutlich weniger: Einen Monat „Tinder Plus“ können Nutzer unter 28 Jahren für 2,99€ buchen, während der Dienst für Ältere 7,99€ im Monat kostet. Die Monatsmitgliedschaft „Tinder Gold“ kostet für Nutzer über 28 Jahren 27,49€, während die Jüngeren nur 8,99€ zahlen.

Zusatzoptionen bieten mehr Informationen

Die Basisversion von Tinder ist gratis erhältlich – warum sollten Dating-Interessierte überhaupt die Zusatzfunktionen buchen? „Tinder Plus“ bietet hier beispielsweise die Option, die letzte Reaktion auf ein vorgeschlagenes Profil zu ändern. Die „Gold“-Version der App geht noch weiter: Hier können User sehen, wer sie bereits gelikt hat und so ihre eigene Reaktion genauer überdenken. Gleichzeitig erlaubt Tinder Gold, sein eigenes Alter zu verbergen und Matches in einem anderen geografischen Umkreis zu suchen als dem eigenen Standort.

Bessere Matches per Facebook-Profil?

Neben der Registrierung per Handynummer bietet Tinder auch die Option, ein Profil aus dem eigenen Facebook-Profil zu erstellen. Dabei erhält der Matching-Algorithmus auch Informationen über Interessen und Freundeskreis, aufgrund derer er passende Kontaktvorschläge generieren kann.

Kleine Schwäche: Wer für Facebook und Tinder dasselbe Profilbild nutzt, kann per Google-Bildersuche unter Umständen gefunden und namentlich identifiziert werden.

Welche App lohnt sich für wen?

Ob Tinder oder Lovoo beim Dating effektiver ist, hängt ganz davon ab, was der User erreichen will. Bei Tinder liegt der Fokus ganz klar auf dem Erzielen von Matches durch ein attraktives Profil. Daher bietet die App auch Optionen an, die eigenen Profilbilder auf ihr Match-Potenzial zu testen und statt Fotos kleine Loop-Videos einzustellen.

Zusätzlich kann das Profil mit dem eigenen Instagram-Account verknüpft werden, um potenziellen Match-Partnern noch mehr visuelle Entscheidungshilfen zu geben. Vor- und Nachteil bei Tinder: Hier kommt niemand um ein Match als Basis der Kontaktaufnahme herum.

Lovoo hingegen setzt auf spielerische Dating-Strategien. Statt zu swipen, kann der User interessante Profile per Love-Radar finden und liken. Die Möglichkeiten, sich selbst zu präsentieren, wachsen durch Icebreaker-Nachrichten und Live-Stream-Videos. Insgesamt präsentiert sich Lovoo hier nicht nur als Dating-App, sondern auch als Möglichkeit, Menschen aus dem Umfeld kennenzulernen und sich einen eigenen Kreis an Followern aufzubauen.

Fazit: Tinder mit besten Matches, Lovoo mit mehr Funktionen

Dating per App war noch nie so einfach – wenn da nicht die verwirrend große Anzahl der Anbieter wäre. Doch die unterschiedlichen Apps machen Sinn, wenn sie Nutzern spezifische Vorteile bieten: Während sich Tinder auf das Bilden von Matches konzentriert, bietet Lovoo eine größere Spielwiese für Social Networking. Gerade die vielen Zusatz-Funktionen wie der Icebreaker und der Live-Stream mit digitalen Geschenken machen Lovoo zu einer echten Alternative. Welche Option am Ende für wen besonders interessant ist, hängt immer auch von den persönlichen Vorlieben ab.


Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Lassen Sie uns teilhaben!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*